News-Archiv 2019

Helps neues Projekt – Zivilgesellschaft fördert und schützt die Rechte der Roma und Ägypter in Montenegro

Mit finanzieller Unterstützung der Delegation der Europäischen Union in Montenegro hat Help in Zusammenarbeit mit der  Roma Organisation „Walk with Us-Phiren Amenca“ die Umsetzung eines Projekts begonnen, das darauf abzielt, die Roma und die ägyptische Bevölkerung, insbesondere Jugendliche und Frauen, beim Zugang zu Bildung, Arbeitsplätze und eine bessere Einbeziehung in die öffentlichen Angelegenheiten zu unterstützen. Help führt dieses Projekt gemeinsam mit Phirena Amenca in drei Gemeinden durch: Podgorica, Berane und Bijelo Polje.

Die Taskmanagerin für das Projekt in der Delegation der Europäischen Union in Montenegro wies darauf hin, dass die Roma-Gemeinschaften in Montenegro als am stärksten gefährdet und am stärksten ausgegrenzt sind.

„Sie sind mit großer sozialer Ausgrenzung und hoher Arbeitslosigkeit, niedriger Bildung und eingeschränktem Zugang zu öffentlichen und sozialen Diensten konfrontiert. Viele Roma leben in illegalen Siedlungen und unter sehr schlechten Lebensbedingungen. Die Beteiligung der Roma am öffentlichen Leben ist besonders unter jungen Menschen und Frauen sehr gering. Roma-Frauen sind mehrfacher Diskriminierung ausgesetzt, und dieses Projekt zielt darauf ab, die Beteiligung von Roma und Ägyptern in allen Bereichen, die für ihre Gemeinschaften von Interesse sind, aktiv zu fördern. “

„Es ist sehr wichtig, dass Roma und ägyptische Gemeindemitglieder die Möglichkeit zur Bildung erhalten, damit sie leichter Arbeit finden und auf diese Weise den geschlossenen Armutskreis verlassen können. Ich bin sicher, dass eine gebildete Frau zu einer unabhängigen Frau führen wird, die stark genug ist, um Gewalt und Diskriminierung entgegenzutreten “, sagte Anita Beriša und sprach als Beispiel über ihren erfolgreichen Fall. Sie ist eine der Preisträgerinnen des EU-Preises „Roma-Heldin“ und arbeitet derzeit im Büro für EU-Integration in Montenegro und studiert Master an der Universität von Donja Gorica.

Die Politikwissenschaftlerin Šejla Pepić erklärte: „Wir jungen Menschen dürfen keine passiven Zuschauer von Ereignissen sein, im Gegenteil, wir müssen für unseren Platz in der Gesellschaft kämpfen, um aktiv am Aufbau einer besseren Gesellschaft mitwirken zu können und bessere Perspektiven für uns Roma und Ägypter zu haben. “

Klaus Mock, der regionale Koordinator von Help, sieht eine gewisse  Verbesserung der Menschenrechte in Montenegro, aber es ist notwendig, dass alle Beteiligten viel mehr arbeiten, damit alle schutzbedürftigen Gruppen die gleichen Rechte genießen können.

„Mit diesem neuen Projekt setzen wir unsere Bemühungen fort, die Position der Roma und der ägyptischen Gemeinschaften zu verbessern, die zu den am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen gehören. Unser letztes Ziel ist es, die Roma- und Ägypter-Gemeinschaften in die Lage zu versetzen, sich aktiv an Entscheidungen über ihre Zukunft zu beteiligen, Pläne für ihre Organisationsentwicklung sowie für die Entwicklung ihrer jeweiligen Gemeinschaften zu schmieden und Partnerschaften mit staatlichen Institutionen und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen einzugehen. “, sagt Mock.

Das Projekt wird die aktive Beteiligung des lokalen NRO-Sektors an den Bemühungen zur Verbesserung der Menschenrechte der Roma und Ägypter in Montenegro fördern. Durch den Aufbau von Arbeitsgruppen und Organisation von Runden Tischen erhalten Roma und ägyptische Frauen die Möglichkeit, Fragen zu erörtern, die sich auf ihr tägliches Leben auswirken, und direkten Kontakt zu allen für sie relevanten Akteuren zu haben.

Die soziale Eingliederung junger Roma und Ägypter wird durch eine Reihe gezielter Aktivitäten erreicht. Die Stärkung der Rechtsstaatlichkeit und der verantwortungsvollen Staatsführung wird auch durch Instrumente zur Überwachung und Kontrolle der Legalisierung illegaler Roma-Siedlungen unterstützt.

Der Projektwert beträgt 162.941 Euro. Während sich der Anteil der Europäischen Union auf 150.000 Euro beläuft, ko-finanziert Help das Projekt mit einem Betrag von 12.941 Euro. Die Umsetzung des Projekts begann am 13. November und wird 18 Monate dauern.

This post is also available in: enEnglisch srMontenegriner

Spendenkonto

Konto 2 4000 3000

Commerzbank Köln

(BLZ 370 800 40)

 

SWIFT-BIC: DRES DE FF 370

IBAN: DE4737080040024000300

Help ist Mitglied im Bündnis

Knowledge exchange platform

Help – Hilfe zur Selbsthilfe