Aktuelles 2022

Minister Gjeka und Help arbeiten an der Systematisierung der Mediatoren-Stelle

Ein verbesserter Zugang zu Gesundheits-, Beschäftigungs- und Sozialdiensten ist der Schlüssel zu einer besseren Integration der Roma-Ägyptischen (RE) Gemeinschaften in die montenegrinische Gesellschaft. Die Position der RE-Mediatoren und Mediatorinnen hat sich als effektives Modell für eine bessere Ausübung dieser Rechte erwiesen, sagte der Minister für Menschen- und Minderheitenrechte Fatmir Gjeka bei einem Treffen mit dem regionalen Koordinator von Help, Klaus Mock.

Minister Gjeka betonte die Bedeutung der sozialen Eingliederung der Roma und Ägyptischen Gemeinschaften in Montenegro und die Wichtigkeit der Zusammenarbeit mit internationalen Partnerinnen und Partnern in diesem Bereich. Eine erfolgreiche Zusammenarbeit bei der Umsetzung strategischer Maßnahmen sei der Schlüssel zur Erreichung der geplanten Ziele, sagte Minister Gjeka, der einen besseren Zugang zu den grundlegenden Menschenrechten betonte.

„Die Ergebnisse der Projekte, die wir durchführen, um die Position und die Lebensqualität unserer Bürgerinnen und Bürger aus der RE-Bevölkerung zu verbessern, sind ein Ansporn, die Bemühungen zu intensivieren und weitere Aktivitäten zu entwickeln“, sagte der Minister.

Der Regionalkoordinator von Help, Klaus Mock, gratulierte dem Minister zu seiner Ernennung und betonte die Bedeutung des Bereichs, in dem Help mit dem Ministerium für Menschen- und Minderheitenrechte zusammenarbeitet.

Mock sagte, dass das Projekt eine Kontinuität der Arbeit von Help zur Eingliederung der RE-Bevölkerung in Montenegro darstellt und dass die Auswirkungen der Arbeit der Mediatorinnen und Mediatoren in den Bereichen Beschäftigung, Sozial- und Gesundheitsversorgung sowohl von der Gemeinschaft als auch von den lokalen Institutionen anerkannt werden.

„Das Ziel dieses Projekts ist die Systematisierung der Position der RE-Mediatorin in den Institutionen auf lokaler Ebene. Auf diese Weise würde Montenegro eine der Empfehlungen aus dem letzten Fortschrittsbericht der Europäischen Kommission erfüllen. Wir müssen den Schwung nutzen und das Problem in erster Linie zum Nutzen der RE-Bevölkerung lösen, aber auch als Beweis für das Engagement Montenegros bei der Übernahme europäischer Werte“.

Help führt in Zusammenarbeit mit Partnern, der Hauptstadt Podgorica und den Gemeinden Berane und Ulcinj, das Projekt „Soziale Eingliederung von Roma-Männern und -Frauen und Ägyptern durch die Vermittlung von Eingliederungshelfern“ durch, in dessen Rahmen 43 Eingliederungshelferinnen und -helfer ausgebildet wurden.

Nutznießerin des Projekts ist das Ministerium für Menschen- und Minderheitenrechte. Insgesamt 34 Help-Mediatoren und -Mediatorinnen sind seit Oktober 2021 für einen Zeitraum von 12 Monaten im Einsatz: 13 im Bereich des Sozialschutzes, 11 im Bereich der Beschäftigung und 10 im Bereich des Gesundheitswesens.

Projektkoordinatorin Diana Anđelić erinnerte daran, dass das Projekt im Rahmen des Programms der Europäischen Union und Montenegro für Beschäftigung, Bildung und Sozialschutz finanziert und in 11 Gemeinden umgesetzt wird.

„Die Roma- und ägyptischen Gemeinschaften haben unter anderem aufgrund der Tatsache, dass die meisten von ihnen Albanisch oder Roma sprechen, durch die Vermittlung von Mediatoren zahlreiche Vorteile beim Zugang zu ihren garantierten Rechten“, sagte Anđelić.

„In Anbetracht der Bedeutung der Rolle der Mediatorinnen für die soziale Eingliederung der Roma und der ägyptischen Gemeinschaften wird das Ministerium im Rahmen seiner Zuständigkeit seinen vollen Beitrag leisten, um die Systematisierung der Position des Mediators in das System des öffentlichen Dienstes in Montenegro zu integrieren“, sagte Minister Gjeka.

Bei dem Treffen wurde vereinbart, dass alle beteiligten Akteure im Rahmen ihrer Zuständigkeiten dazu beitragen werden, die Voraussetzungen für eine dauerhafte Beschäftigung von ausgebildeten Mediatoren zu schaffen.

Minister Gjeka und Vertreter von Help besprachen auch andere Modalitäten der Zusammenarbeit.

This post is also available in: enEnglisch srMontenegrin

Spendenkonto

Help ist Mitglied im Bündnis

Knowledge exchange platform

Help – Hilfe zur Selbsthilfe