Aktuelles 2022

Help bei der Europäischen Projektmesse in Podgorica

Die Wirtschaftskammer von Montenegro hat in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für europäische Angelegenheiten am 28. Mai 2022 im Petrović-Park in Podgorica die Messe für europäische Projekte organisiert.

Der Stand von Help war einer von mehr als 60 Ständen auf der Messe.

Help führt seit Jahren EU-finanzierte Projekte in Montenegro durch. Ein besonders wichtiges Projekt für die Roma-Ägypter-Gemeinschaft (RE) in Montenegro, mit der Help seit mehr als zwei Jahrzehnten zusammenarbeitet, ist derzeit das Projekt „Soziale Inklusion von Roma-Männern und -Frauen und Ägyptern durch die Vermittlung von Inklusionsbeauftragten“, das in insgesamt 11 Gemeinden (Bar, Berane, Bijelo Polje, Budva, Cetinje, Herceg Novi, Nikšić, Pljevlja, Podgorica, Tivat und Ulcinj) durchgeführt wird.

Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem montenegrinischen Programm für Beschäftigung, Bildung und soziale Wohlfahrt finanziert. Partner von Help im Projekt sind die Hauptstadt Podgorica und die Gemeinden Berane und Nikšić.

Insgesamt 34 Help’s Mediatoren und Mediatorinnen arbeiten seit Oktober 2021 jeweils für einen Zeitraum von 12 Monaten in lokalen Einrichtungen: 13 im Bereich der Sozialhilfe, 11 im Bereich der Beschäftigung und 10 im Bereich des Gesundheitswesens. Das Ziel ist: Der Staat erkennt die Bedeutung des Modells des Roma-Vermittlers/Beauftragten für die soziale Eingliederung durch Institutionen/Dienstleistungen an und schafft entsprechende Arbeitsplätze auf lokaler Ebene, was der RE-Bevölkerung in Montenegro zugutekommt und zu ihrer effektiven Eingliederung in die Gesellschaft beiträgt.

Die Veranstaltung, die im Rahmen des Europamonats organisiert wurde, bot den Besuchern die Gelegenheit, sich mit Projekten vertraut zu machen, die von Institutionen, Gemeinden, Unternehmen, Universitäten und NROs durchgeführt werden, und mit potenziellen Partnerinnen und Partnern über bevorstehende Ausschreibungen zu sprechen.

Die Messe wurde von der EU-Botschafterin in Montenegro, Frau Oana Cristina Popa, der stellvertretenden Premierministerin und Ministerin für europäische Angelegenheiten, Frau Jovana Marović, und der Gastgeberin, der Präsidentin der Wirtschaftskammer von Montenegro, Frau Nina Drakić, eröffnet.

„Die Teilnahme von insgesamt 45 Institutionen, Organisationen und Unternehmen an der Messe, die an über 60 Ständen mehr als 200 Projekte vorstellten, die derzeit umgesetzt werden, bestätigt, dass Montenegro in der Lage ist, an sich selbst zu arbeiten und die gesetzten Ziele mit der verfügbaren Unterstützung der europäischen Fonds zu erreichen. Obwohl es immer Raum für Verbesserungen gibt, denke ich, dass wir Grund haben, auf das, was in diesem Bereich getan wird, stolz zu sein. Ich hoffe, dass Sie alle meine Überzeugung teilen, dass wir IPA III (Mittel) zu einem noch höheren Prozentsatz nutzen werden, vor allem, wenn man all die Vorteile berücksichtigt, die damit verbunden sind. Wir sind also bereit für die kommenden Ausschreibungen, die für die zweite Jahreshälfte angekündigt werden“, sagte die Präsidentin der Wirtschaftskammer von Montenegro, Nina Drakić.

Die EU-Botschafterin Oana Cristina Popa ist der Ansicht, dass die zahlreichen Projekte, die auf der von der EU finanzierten Messe vorgestellt wurden, nicht nur beweisen, dass die Union der größte Geldgeber Montenegros ist, sondern auch, dass ihre Unterstützung in der richtigen Weise eingesetzt wird.

Sie wies darauf hin, dass die EU-Heranführungshilfen für viele wichtige Projekte verwendet werden, von der Unterstützung der Reform der öffentlichen Verwaltung und der Stärkung der Rechtsstaatlichkeit bis hin zu Investitionen in den Umweltschutz und die Verkehrsinfrastruktur.

„Unsere neuen IPA-Mittel werden sich noch stärker auf die von Montenegro ausgewählten Schwerpunktbereiche konzentrieren. Wir haben Montenegro bereits im Rahmen des Programms 2021 Unterstützung in Höhe von 40 Millionen Euro gewährt, die in diesem und im nächsten Jahr umgesetzt wird, und unter anderem die Bereiche Verkehr, Umwelt und Landwirtschaft abdeckt“, sagte Frau Popa.

Die stellvertretende Premierministerin Jovana Marović wies darauf hin, dass Europa in diesen Tagen das Hauptthema sei, da auch das Europäische Haus eröffnet worden sei.

„Die europäische Integration steht im Mittelpunkt der Arbeit der neuen Regierung, die sich dafür einsetzt, dass Montenegro so bald wie möglich der EU beitritt, und diese Projekte tragen dazu bei, dieses Ziel zu erreichen“, so Marović.

Sie erinnerte daran, dass Montenegro seit 2007 EU-Mittel in Anspruch nimmt und zahlreiche Projekte mit deren Unterstützung durchgeführt wurden.

Derzeit wird an einem Programm für die Mittel gearbeitet, die bis 2027 verwendet werden sollen.

Unten sehen Sie die Fotos, die wir auf der Messe gemacht haben. Botschafterin Popa und Ministerin Marović besuchten den Help-Stand und unsere RE-Vermittler:

 

 

 

This post is also available in: enEnglisch srMontenegrin

Spendenkonto

Help ist Mitglied im Bündnis

Knowledge exchange platform

Help – Hilfe zur Selbsthilfe