News-Archiv 2018

Abschlusskonferenz über das Hilfeprojekt ‚Förderung und Schutz der Menschenrechte von Roma, Ägyptern und anderen gefährdeten Gruppen‘

HELP in Zusammenarbeit mit dem Roma Education Fund, dem Montenegrinischen Roten Kreuz und CEDEM organisierte die Abschlusskonferenz des Projekts „Förderung und Schutz der Menschenrechte von Roma und Ägyptern und anderen gefährdeten Gruppen“, unterstützt von der Delegation der Europäischen Union in Montenegro.

Redner auf der Konferenz waren Frau Audrone Urbonaviciute, stellvertretende Leiterin des Bereichs Zusammenarbeit in der Delegation der Europäischen Union, Herr Leon Gjokaj, stellvertretender Minister im Ministerium für Menschen- und Minderheitenrechte, und Herr Klaus Mock, Help‘s Regionalkoordinator für Serbien und Montenegro. Die Aktivitäten und Ergebnisse des Projekts wurden in Form eines Dokumentarfilms vorgestellt; die Forschungsergebnisse von CEDEM über Beschäftigung und sozioökonomische Situation der RE-Bevölkerung in Montenegro wurden vom Methodologen Miloš Bešić, PhD vorgetragen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Frau Audrone Urbonaviciute, stellvertretende Leiterin des Sektors für Zusammenarbeit in der Delegation der Europäischen Union, betonte die Bedeutung des durchgeführten Projekts, die Sichtbarkeit der Ergebnisse dank der Arbeit der Partner und beteiligten Institutionen in dem Projekt, für die die Europäische Kommission Union insgesamt Mittel in Höhe von einer Million Euro bereitgestellt hat: „Das Projekt macht nicht nur Zahlen, sondern Menschen und Aktivitäten, die Veränderungen in der Gesellschaft bringen. Unser Ziel war es, die sozioökonomische Kluft zwischen den Mitgliedern der RE und anderen Bevölkerungsgruppen in den westlichen Balkanstaaten zu verringern, und die institutionellen Einrichtungen der Regierung zu stärken, spezifische Interaktionen in die Politikentwicklung einzubeziehen und umzusetzen. “

Leon Gjokaj, stellvertretender Minister im Ministerium für Menschen- und Minderheitenrechte, sagte, dass die montenegrinische Regierung und die Ministerien dem Schutz und der Förderung der Menschenrechte der Roma und Ägypter in Montenegro besondere Aufmerksamkeit widmen. „Unser politisches und strategisches Engagement zielt darauf ab, die Bedingungen für ein besseres Leben der RE-Bevölkerung zu schaffen, indem wir alle in den Gesetzen unseres Landes vorgeschriebenen Rechte nutzen. Die montenegrinische Regierung hat die dritte Strategie der Roma und Ägypter für soziale Eingliederung in Montenegro 2016-2020 verabschiedet, die mit der europäischen Rahmenvereinbarung für die Entwicklung von Strategien für die RE-Bevölkerung harmonisiert ist. Hierin sind sieben vorrangige Bereiche definiert, in denen spezifische Maßnahmen und Aktivitäten für alle zuständigen Einrichtungen vorgesehen sind, die sich auf die Lösung der RE-Bevölkerung in Montenegro konzentrieren. In einigen Bereichen wurden bedeutende Ergebnisse erreicht. “

Klaus Mock, Regionaler Koordinator von Help, wies auf Folgendes hin: Wir haben uns unseren Ressourcen zusammengetan, um den Status und die Integration von Roma durch Aktionen auf lokaler und nationaler Ebene sowie durch die Arbeit vor Ort zu verbessern und direkt Angehörige der Roma und Ägypter zu unterstützen. Langfristig gesehen kann RE-Integration nur dann erfolgreich sein, wenn RE in der Lage sind, ihre Rechte wahrzunehmen, wenn sie selbst sowie staatliche Institutionen ihre Rechte kennen und diese bereit sind, RE bei der Ausübung dieser Rechte zu unterstützen. Ich freue mich sehr, dass ich schlussfolgern kann, dass wir mit diesem Projekt die Grundlagen geschaffen haben, auf denen die RE-Integration gedeihen kann.

Die meisten lokalen RE-Organisationen haben immer noch nur begrenzte Kapazitäten, um ihre Rolle als Repräsentanten und effektive Lobbyisten für ihre Gemeinschaften zu übernehmen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Die CEDEM-Forschung über Beschäftigung und sozioökonomische Lage der RE-Bevölkerung in Montenegro wurde von Professor Miloš Bešić, präsentiert, der die Ergebnisse  präsentiert; er wies darauf hin, dass viele Segmente in diesem Jahr besser sind als Ergebnisse im Jahr 2016. Das Ziel der Forschung war, den materiellen Status der RE-Population, das Niveau des kulturellen Kapitals, den Gesundheitszustands der RE, die Probleme mit Dokumenten, den Gesundheitszustands RE, und das Niveau des sozialen Schutzes zu analysieren. Des Weiteren wurden die Medienpräsentation von RE, Fakten und Praktiken in Bezug auf die Beschäftigungsfragen von RE und die Einstellungen von Arbeitgebern zur Beschäftigung von RE untersucht.


Der Forschungsbericht kann hier runtergeladen werden


Dokumentarfilm über Projektaktiviäten und Ergebnisse:

This post is also available in: enEnglisch srMontenegriner

Spendenkonto

Konto 2 4000 3000

Commerzbank Köln

(BLZ 370 800 40)

 

SWIFT-BIC: DRES DE FF 370

IBAN: DE4737080040024000300

Help ist Mitglied im Bündnis

Knowledge exchange platform

Help – Hilfe zur Selbsthilfe